Die Pop-Up Kirche - Kirche inmitten der Städte

Offene Türen und tägliche Programme: Läden werden zu Orten der Begegnung

Hildesheim. Der Kirchenkreis Hildesheim-Sarstedt setzt mit dem Projekt „Pop Up-Kirche“ ein ganz neues Format von Kirche um. Mit einer jungen, modernen Ästhetik und besonders offenen Strukturen sollen gerade die Leute angesprochen werden, die sonst eher nicht ihren Weg in die Kirche finden. In leerstehenden Geschäftsräumen, dort, wo die Menschen ohnehin anzutreffen sind, zieht für einige Tage oder Wochen die Kirche ein. Das Angebot soll möglichst niedrigschwellig sein - man kann jederzeit hereinkommen, findet immer Gesprächspartner*innen, bekommt einen Becher Tee. Die Pop Up-Kirche möchte auch diejenigen ansprechen, die sich in traditionellen Gottesdiensten nicht wohlfühlen.

Den Anfang machte ein Geschäft am Hildesheimer Marktplatz in der Vorweihnachtszeit 2018 unter dem Titel "Heile Welt". Während der Weihnachtseinkäufe oder dem Besuch des Weihnachtsmarktes fanden Besucher*innen hier jederzeit Ruhe und Raum für Gespräche, Kreativität und Gespräch.

Im April 2019 poppte die Kirche dann in einem Geschäft in der Braunschweiger Straße, der Hildesheimer Neustadt, auf - wiederum ein Raum für Begegnung, um zu spielen und zu basteln oder ins Gespräch zu kommen. Musik, improvisierte Gedichte und Workshops gehörten zum Programm der Kirche auf Zeit. Ebenso Andachten im neuen, überraschenden Format.

 

Nächste Station der Pop Up-Kirche war die Schuhstraße. „Loslassen“ war das Thema des zehntägigen Veranstaltungs- und Begegnungsraumes: Passend zur Jahreszeit des Totengedenkens, passend auch zur aktuellen Diskussion um Konsumverzicht. Doch die Veranstaltungen haben den Blick auch auf die Kehrseite, die schöne und helle Seite der Medaille gelenkt. Denn Verzicht kann befreiend sein, der Abschied von alten Gewohnheiten neue Perspektiven ermöglichen, in der Trauer auch Hoffnung keimen. Begleitend zum Programm fand ein Fotowettbewerb mit Ausstellung statt.

In der Adventszeit 2019 zog die Pop Up-Kirche dann nach Sarstedt in die Fußgängerzone, während dort der Weihnachtsmarkt stattfand. Kirchengemeinden und Stadt wurden diesmal verstärkt in das Programm einbezogen. Es ging um die Frage, wieviel "Heile Welt" in Sarstedt vor dem Weihnachtsfest und auch sonst zu finden ist, ging um Frieden und Nachhaltigkeit.

Im Januar 2020 begleitete die Pop Up-Kirche dann in Hildesheim das Lichtkunstfestival EVI Lichtungen mit kreativen Angeboten, Diskussionen und Streifzügen zu den Lichtkunst-Installationen in Kirchenräumen und bot auch einfach einen Raum zum Aufwärmen.