Poetikvorlesung

Hildesheim. Zur Hildesheimer Poetikvorlesung am Dienstag, 2. November, wird die Schriftstellerin und Performerin Ulrike Almut Sandig im Literaturhaus St. Jakobi zu Gast sein. Bekannt geworden ist sie als Lyrikerin (zuletzt: Ich bin ein Feld voller Raps verstecke die Rehe und leuchte wie dreizehn Ölgemälde übereinandergelegt) und Erzählerin. Im letzten Jahr veröffentlichte Sandig ihren viel diskutierten ersten Roman „Monster wie wir“ im Schöffling Verlag.
Zwischen Sprache und Musik experimentiert Sandig immer wieder mit Klang und Bild. Mit dem Musiker und Rapper Grigory Semenchuk und ihrer Poetry Band „Landschaft“ bringt sie deutsche und ukrainische Gedichte mit Hiphop, Elektrobeat und Pop auf die Bühne. Sandigs und Semenchucks Songs sind poetische Liebeserklärungen an ihre deutschen und ukrainischen Heimaten. Sie erzählen aber auch von Europa als einem hart umkämpften, dichten Winterwald mit einer endlosen Geschichte. Schwer fällt es hier, sich anzuschauen, sich zu küssen, bei laufenden Breaking News vor Kriegskulissen. In Hildesheim ist die Autorin mit ihrer Band zu Gast.
Seit dem Wintersemester 2018/19 richtet das Institut für Literarisches Schreiben und Literaturwissenschaft die Hildesheimer Poetikvorlesung in Kooperation mit dem Literaturhaus St. Jakobi aus. Sie geben Einblick in die Arbeitsweise von Autoren und Autorinnen, Künstlern und Künstlerinnen, und machen die vielfältigen, sinnlichen und überraschenden Facetten des Schreibens sichtbar.
Tickets für 1 Euro gibt es bei Ameis Buchecke in der Andreaspassage und in der Goschenstraße. Die Vorlesung beginnt um 19.30 Uhr, Einlass ab 19 Uhr. Für die Veranstaltung gilt die 2G-Regel. Weitere Informationen dazu gibt es auf www.stjakobi.de, weitere Informationen über die Künstlerin auf ulrike-almut-sandig.de.

Event single img Bildquelle: Runa Veira-Sandig

Wann