Infoabend zur Arbeit der Hospizvereine

Hildesheim/Sarstedt. Der Hospizverein „Geborgen bis zuletzt“ aus Hildesheim und der ökumenische Hospizdienst Sarstedt e.V. bieten gemeinsam einen Vorbereitungskurs zur Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen an. Der Kurs beginnt im Januar und findet auf dem Gelände der Heimstatt Röderhof statt.

Sowohl der Kurs, als auch die Begleitungen, erfolgen in Zeiten der Covid-19 Pandemie unter strengen Hygiene- und Präventionsmaßnahmen.

Die Vorbereitung erfolgt in Anlehnung an das Celler Modell, welches sich in drei Teile gliedert. Im Grundkurs werden - neben anderen Inhalten - Fähigkeiten vermittelt, um die eigene Wahrnehmung zu stärken. In der Praktikumsphase werden die Teilnehmenden erste Erfahrungen sammeln. Der dritte Teil besteht aus dem Vertiefungskurs, in dem es verstärkt um die Auseinandersetzung mit der eigenen Haltung zum Thema Sterben und Tod geht.

Die ehrenamtlichen Hospizmitarbeitenden begleiten sterbende Menschen auf ihrem letzten Lebensweg. Auch den Angehörigen stehen sie unterstützend zur Seite - in der häuslichen Umgebung, in Pflegeheimen, Einrichtungen der Wiedereingliederung und in Krankenhäusern.

Die Hospizvereine freuen sich über engagierte Menschen, die die Hospizarbeit tatkräftig unterstützen möchten. Beim Infoabend am Donnerstag, 1. Dezember, um 19.30 Uhr informiert das Team über das Engagement der Hospizdienste, den Einsatz der Ehrenamtlichen, die Bildungsarbeit der Vereine sowie über die Struktur des Vorbereitungskurses.

Der Kurs beginnt am Mittwoch, 11. Januar 2023. Kurstage sind jeweils mittwochs ab 18 Uhr, ergänzt durch vier Samstage. Detaillierte Informationen zum Inhalt des Kurses sowie zum zeitlichen Ablauf werden am Informationsabend gegeben.

Anmeldungen zum Infoabend am 1. Dezember, um 19:30 Uhr, werden erbeten unter der Telefonnummer des Hospizvereins: 05121 - 918 74 62.

Wann