Ins Licht gerückt

Hildesheim. Freitag, der 27. Januar, ist der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. In der Nordstadt findet aus diesem Anlass wieder die Aktion „Ins Licht gerückt für Vielfalt, Gewaltfreiheit und Menschenrechte“ statt. Beginn ist um 17 Uhr. Bis etwa 19.30 Uhr wird ein Film an den Kirchturm der Martin-Luther-Kirche projiziert, den Schüler und Schülerinnen der Walter-Gropius-Schule mit dem Künstler Sönke Franz zum Thema erstellt haben.
Um 17.30 Uhr beginnen Lesung und Konzert zum Thema „Widerstand – Erinnern!“ Menschen aus der Nordstadt lesen Texte von Widerstandskämpferinnen und Widerstandskämpfern im Nationalsozialismus. Dazu spielt die international bekannte Geigerin Prof. Jutta Rübenacker aus der Nordstadt Filmmusik aus „Schindlers Liste“ sowie das Stück „Nigun“ von Ernst Bloch. Außerdem ist die Mauthausen Kantate von Mikes Theodorakis zu hören.
Programm
Begrüßung
1. Lesung: Texte der Geschwister Scholl
Musik: Hanns Eisler (1898- 1962), „Ballade von der Billigung der Welt“
(Text: Bertolt Brecht) für 2 Violinen
2. Lesung: Marianne Cohn – Gedicht „Ich werde morgen verraten, heute nicht“
Musik: Ernest Bloch (1880 – 1959): Nigun, Violine Solo
3. Lesung: Jüdischer Widerstand
Musik: John Williams (*1932): Thema aus „Schindlers Liste“, Violine solo
4. Lesung: Widerstand und Ergebung, Texte von Dietrich Bonhoeffer
Musik: Mikis Theodorakis (1925-2021): „Mauthausen-Kantate“,
Chor Gospel & Friends
5. Lesung: Antifaschistischer Widerstand in der Nordstadt
Schlusswort und Ansagen zum Spendenzweck

Event single img Bildquelle:

Wann