Foto: Jens Kotlenga

Gleichstellungs-Beauftragte

Für Chancengleichheit und familienfreundliche Strukturen

Die beiden Gleichstellungsbeauftragten des Kirchenkreises, Thoma Fritze und Birgitt Herzberg-Willke, sind für Frauen und Männer gleichermaßen da. Eines ihrer Ziele besteht darin, den Männeranteil unter den Mitarbeitenden zu erhöhen. Denn in vielen kirchlichen Arbeitsfeldern, besonders in den Kindertagesstätten oder Pflegeeinrichtungen, sind Männer selten anzutreffen.

Birgitt Herzberg-Willke, hauptberuflich Diakonin im Gemeindeverband Region Ost, und Thoma Fritze, hauptamtlich Altenpflegerin im Altenheim am Steinberg, teilen sich seit Anfang 2014 eine Viertelstelle. Sie sind Ansprechpartnerinnen für Mitarbeitende in den unterschiedlichsten Arbeitsfeldern des Kirchenkreises, neben ErzieherInnen und PflegerInnen gehören unter anderem KirchenmusikerInnen, DiakonInnen oder Verwaltungskräfte dazu.

Neben der Chancengleichheit für beide Geschlechter ist es das wichtigste Ziel, sich für familienfreundliche Arbeitsstrukturen in allen Dienststellen einzusetzen – mithin die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erleichtern und zu fördern. Darüber hinaus sehen Thoma Fritze und Birgitt Herzberg-Willke das Gleichstellungsbüro als Kontaktstelle für alle, die sich in Geschlechterfragen an ihrem Arbeitsplatz benachteiligt fühlen. 

Gleichstellungsbeauftragte Birgitt Herzberg-Willke
Klosterstr. 6
31134 Hildesheim
Tel.: 05121 299 38 35

Aufgaben und Angebote

Seit dem 1.Januar 2013 ist das Gleichberechtigungsgesetz (GlbG) in der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover in Kraft. Mit dem Gesetz wird die Förderung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern in unserer Landeskirche erstmals auf eine gesetzliche Grundlage gestellt - https://gleichstellung.wir-e.de/gesetz.

Das Gesetz orientiert sich am Niedersächsischen Gleichberechtigungsgesetz (NGG) und löst die bis dahin gültigen Richtlinien zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern der ev.-luth. Landeskirche Hannovers vom 1.Januar 2000 ab.

Unsere Aufgaben als Gleichstellungsbeauftragte : 
- Frauen und Männern in kirchlichen Berufsfeldern eine gleiche Stellung zu verschaffen. 
- Für Frauen und Männer in kirchlichen Berufsfeldern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu fördern und zu erleichtern.

Wir beraten und unterstützen 
- bei geschlechtsbedingten Diskriminierungen und geschlechtsspezifischen Problemen im Arbeitsalltag

Wir prüfen
- die Chancengleichheit bei Stellenausschreibungen und Bewerbungsgesprächen

Wir fördern
- den gerechten Stellenanteil von Frauen in Führungs- und Leitungspositionen
- die Aufhebung von Unterrepräsentanz von Männern bzw. Frauen in einer Berufsgruppe

Wir suchen nach kreativen Lösungen
- für Frauen und Männer mit Familienverantwortung z. B.: flexible Arbeitszeiten, verbesserte Arbeitsbedingungen, Beurlaubungen, Fortbildungen 
Gleichstellungspolitik hat das Ziel, Chancengleichheit aller Beschäftigten zu verwirklichen.

Wir kooperieren mit den Dienststellenleitungen und der Mitarbeitervertretung unseres Kirchenkreises. Selbstverständlich sind wir zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Gleichstellungspolitik hat das Ziel, Chancengleichheit aller Beschäftigten zu verwirklichen.

Wir freuen uns, wenn Sie sich mit Ihren Fragen und Problemen oder auch Anregungen an uns wenden.

Sie erreichen uns immer donnerstags in Hildesheim, Klosterstrasse 6 von 11:00 – 14:00 Uhr
Telefon: 05121- 29 93 835
E-mail: Gleichstellung.Hi-Sa@evlka.de